Ich habe dich nicht gesucht , aber ich habe dich gebraucht!

Puh es ist sehr lange her das ich einen klaren Kopf zum Schreiben hatte.

Es ist so viel passiert. Junge junge ich weiß garnicht wo ich anfangen soll.

2018 war so ein verücktes Jahr. Erst der neue Job , denn Falk , soviele schöne Erinnerungen und denn sind wir Mitte Dezember in unser Haus gezogen. Wärend unsere alte, demente Vermieterin uns mittlerweile ein halbes Jahr ohne richtig funktionierende Heizung sitzen lies und unsere Privatsphäre mehr als einmal mit Füßen trat fanden wir DAS Haus.

Kennt ihr dieses Gefühl ..ihr seht etwas und wisst : das oder keines ?

Liebe auf den ersten Sinn hat noch nie soviel Wahrheit gehabt. Die Vermieter wollten uns und alles war perfekt. Ein wunderschönes , freundliches , hübsches , gepflegtes Haus was alles hat was man sich wünschen kann. Freunde , ich kann euch sagen, dass mit der Badewanne und mir ist was ernstes.

Der Umzug lief ehr stürmisch und auch die Probleme mit der alten Vermieterin nagten an den Nerven , aber es war endlich perfekt.

Falk und ich spielten uns solangsam ein und zu meiner Schande muss ich sagen das er der deutlich bessere Hausmann ist. Naja wenigstens kann er nicht kochen 😂

Mitte Dezember ging es endlich los nach Thailand. Falk lernte endlich MEINE Familie kennen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde er zum Ehrenthai. Er aß alles und war sehr beliebt , sowohl bei den Damen als auch den Herren. Bei manchen bin ich der Meinung ein wenig zu doll. Thomas wurde eingeladen 4 Tage für den Prinzen von Thailand zu kochen und in der Zeit kam mein Patenkind Nawin zu mir. Vier anstregende aber wunderschöne Tage. Wenn ich morgens aufwachte und er neben mir lag und mich anlächelte fühlte ich mich nicht mehr so unvollkommen. Ich hätte ihn am liebsten nicht mehr zurück geben wollen. Mich störte es auch nicht das ich mit ihm am Pool bleiben musste während Falk mit den anderen beiden Kindern planschte. Jeder „Nachteil“ war egal , weil er bei mir war. Er legte seinen Kopf auf meine Brust und schlief. Ich dachte ich bin der glücklichste Mensch der Welt das dieses kleine Leben sich so sicher bei mir fühlt und mir vertraut um auf meinem Herzen zu schlafen.

Alle Sorgen waren auf einmal so belanglos wenn Nawin auf meinem Arm war. Ich denke ich war unwiderruflich in ihn verliebt. Dieser 6 Monate alte Junge heilte meine Seele wie es keine Therapie bisher schaffte. Ihm Lebewohl zu sagen in der Ungewissheit das ich nicht weiß wann ich ihn Wiedersehen werde war eins der schlimmsten Momente überhaupt.

Nawin zeigte mir was es heißt zu leben. Wofür zu leben. Ich habe immer den Sinn meines Lebens gesucht. Irgendwas fehlte immer. Mir fehlte immer eine Familie und ich dachte ich werde dieses Glück nie erleben, weil mir halt Mutter , Vater etc fehlten. Aber das war Blödsinn, ich erschaffe mir meine eigene Familie. Ich bin nicht wie meine Mutter. Und ich werde es auch nicht. Nawin füllte die Leere in mir. Und ich wusste endlich wo die Reiss hingeht.

Falk und ich sprachen schon oft darüber die Pille abzusetzen. Aber ehrlich gesagt war es nie ernst gemeint und ich hatte Angst. Angst so zu werden wie sie. Angst nicht gut genug zu sein. Ich hatte auch Angst das Falk noch nicht bereit ist. Schließlich waren wir grade erst ein Jahr zusammen. Aber nach diesen vier Tagen mit Nawin änderte sich etwas in mir. Aus Angst wurde entschlossenheit. Aus meinem Selbsthass wurde Liebe. Ich wusste ich will eine Mama sein. Ich brauche keine Erzeugerin. Falk ist meine Familie , die Hunde sind meine Familie und meine Freunde sind meine Familie. Und in diese Familie würde verdammt gut ein Baby passen. Vielleicht streiten wir uns ab und an, aber Falk und ich ergänzen uns und ich weiß das er mich wirklich liebe. Manchmal kann er es nicht so ausdrücken , aber es gibt so magische Momente wo ich weiß , der und kein anderer.

Wir waren abends noch essen und durch die Zeitverschiebung nahm ich die Pille immer vor dem zu Bett gehen. Wir lagen schon im Bett als mir einfiel das ich die Pille noch nicht genommen hatte. In dem Moment durchströmten mich zwei Gefühle : Entschlossenheit und Neugier!

Ich plante eh von den Hormonen weg zu kommen in der Hoffnung das meine Psyche besser wird. Ich wollte Ende Februar 2019 die Spirale einsetzen lassen. Die Ärztin legte mir nahe meinem Köper vor dem einlegen der Spirale eine kleine Pause zu gönnen damit die Gebärmutter nach 12 Jahren Pille sich erholen konnte.

Also stand ich diesen Abend nicht mehr auf. Ich habe einfach die Pille weggelassen.  An manchen Tagen habe ich sie noch genommen im Urlaub damit ich keine Abbruchblutungen bekam. Nach einer Woche sprach mich Falk drauf an, er hat gemerkt das ich die Pille nicht mehr nehme und stimmte einer kleinen Runde Baby-Roulette zu : wir lassen die Pille weg und verhüten bis Ende Februar nicht mehr. Entweder wir bekommen ein Baby oder ich lass mir die Spirale einsetzen und wir gehen 3 Jahre auf Nummer sicher.

Was soll ich sagen : am 26.02.2019 machte ich einen Schwangerschaftstest der nach wenigen Sekunden positiv wurde.

Dazu möchte ich euch noch etwas erzählen.  Bereits seit Mitte November plagen mich schmerzen im Nierenbereich , ich bekam eine Nesselsucht und ich fühlte mich durchgehend krank und schlapp. Als wir im Januar aus Thailand wieder kamen ging ich relativ schnell zum Arzt. Dieser stellte einen Leberschaden fest durch die Venlafaxin. Meine Leber war vergrößert und wie soll ich sagen , die Werte waren scheiße. Er kündigte engmaschige Kontrollen an. Das Medikament was mir helfen sollte vergiftete mich auf einmal.  Er riet mir das Medikament zeitnah abzusetzen.

Es gingen einige Wochen ins Land. Die Schmerzen waren omnipräsent. Ich hatte fürchterliche Angst das wenn ich die Medikamente absetze das ich wieder in das Loch falle und mein Dämon mir die Luft zum atmen nehmen würde.  Bis zum 16.02.2019.  Ich wachte morgens auf und wusste ganz genug der vergangene Tag war der letzte Tag auf Medikamente.  Nach wenigsten Stunden setzten die ersten körperlichen Entzugserscheinungen ein. Gottseidank war ich im Sicherheitsdienst arbeiten und etwas abgelenkt. Ich bekam fürchterliche  Kopfschmerzen und unwillkürliche Zuckungen. Normal sollen die Medikamente ausgeschlichen werden , das heißt auch gut und gerne mal über einen Zeitraum über ein Jahr und länger, aber ich wusste ich werde stark genug für einen kalten Entzug sein.

Es war eine schreckliche Wochw. Ich schwitzte , zitterte und hatte Gwfühlsschwankungen wie ein Junkie. Naja mein Körper war abhängig. Aber ehrlich gesagt merkte ich schnell das ich die Antidepressive Wirkung nicht mehr brauchte. Mein Körper fühlte sich zwar schlecht durch den Entzug aber der Serotoninmotor sprang nach 2 mal stottern an.  Ich fühlte mich echt gut. Ich war nicht mehr so müde , ich konnte wieder etwas fühlen ( besonders eine Sache freute mich sehr 🤭) und alles war auf einmal wieder so intensiv. Ich hatte 2 Jahre in einer Blase gelebt. Soviele Eindrücke. Klar gab es die ersten Tage ein paar Dispute mir Falk , schließlich lernte er mich jetzt neu kennen. Und ich bin sehr aufbrausend und impulsiv. Am 18. hatten wir einen furchtbaren Streit, sodass ich beschloss eine Nacht bei Ute zu schlafen. Ute ist eine Löwenmama. Und sie ist mittlerweile auch irgendwie meine Mama. Sie wollte nicht das mir irgendwas schadet und sie weiß das ich in der Vergangenheit schlimme Sachen erlebt habe. Sie wollte mich gleich abschirmen. Nach einer durch heulten Nacht wachte ich auf und mein Herz schrie. Wie könnte ich ohne Falk leben? Er brauchte mich und ich brauchte ihn ! Mehr als ich es mir eingestand. Ich wollte meine Familie nicht aufgeben. Ich nahm die Hunde und ging erstmal spazieren um einen klaren Kopf zu bekommen. Ich rief meine Freundin Marion an und schilderte ihr was passiert ist. Sie rückte mir den Kopf grade und sagte ich soll nach Hause gehen. Seit wann würde ich so einfach aufgeben und die Flinte ins Korn werfen? Sie weiß wie sehr ich Falk liebe und auch wenn Falk sehr still ist sieht sie wie sehr er mich liebt und das wir uns ergänzen. Eine Beziehung wird nie ohne Streit sein. Dafür sind wir alles Individuen.

Ich kehrte zu Ute zurück und verkündete meine Entscheidung das ich jetzt zu meiner Familie zurück gehen würde. Mittlerweile hatte sie wohl auch über ihre Worte von dem Vorabend nachgedacht und entschuldigte sich bei mir das sie nicht so auf mich einreden hätte sollen.  Sie wollte nur nicht das jemand meinem Herzen weiter Schäden zufügt. Und sie hat Angst das ich zu schwach bin. Sie würde sich lieber jemanden für mich wünschen der keine eigenen Probleme hat und meine ganze Last mit mir tragen kann.

Ich ließ Akira bei ihr und fuhr mit Bella heim. Ich befand es für wichtig zuhause ein bisschen Ruhe reinzubringen und Akira ist zwar der liebste Hund der Welt aber brauchte mich voll und ganz.

Ich kam recht früh wieder heim und Falk lag zusammen gekauert auf meiner Seite. Sein Gesicht war verquollen und ich wusste er hatte genauso die Nacht durch geweint wie ich. Ich kuschelte mich an ihn. Wir sprachen kein Wort. Nach ein paar Minuten wollte ich den Streit der letzten Nacht einfach abwaschen und neu anfangen. Ich ließ eine Badewanne ein und nahm ihn mit. Ich wusch ihn. Ich wusch uns. Ich wusch die Probleme ab.

Danach bezog ich das Bett neu. Wir verbrachten den Tag in Zweisamkeit. Wir waren uns so nah wie nie zuvor.

Mittlerweile war ich bereits 3 Tage überfällig. Da ein Test bereits negativ ausfiel schob ich das Ausbleiben meiner Periode einfach auf den Venlafaxin Entzug. Ein paar Tage später merkte ich komische Neuerungen an mir. Ich hatte unbändigen Hunger und Durst. Ich machte wieder einen Test. Negativ.

Verging noch eine Woche und ich beschloss am Montag den 25. 02. noch einmal einen Test zu holen und ihn am nächsten morgen zu machen. Achtung Produktplatzierung : diesmal habe ich 5 Euro mehr ausgegeben und einen Clearblue geholt.

Dienstag musste ich schon um 8 Uhr in der Firma sein aufgrund eines Lehrganges. Um 7 Uhr klingelte daher mein Wecker. Züging ging ich ins Bad und machte den Test. Erst sag ich nur das bekannte Minus, aber huch was war das ? Nach wenigen Sekunden entstand ein schwaches Plus. Mein erste griff war zum Handy um es zu fotografieren und es Marcel zu schicken. (Wem auch sonst ?)  Ich schickte ihm das Bild mit dem Titel : Du siehst da auch ein Plus oder ?

Schnell bestätigte er mir meinen Verdacht und mein Herz schien zu explodieren. Es schlug so schnell und unwillkürlich liefen die Tränen. Marcel schlug vor das ich Falk eine kleine Überraschung machen soll, aber ich konnte nicht. Ich wollte ihn nur wecken und es ihm sagen.

Wir werden Eltern. Unsere Familie wächst!

Ich schüttelte Falk und bat ihn wach zu werden. Schnell platzten die frohen Neuigkeiten aus mir raus und Falk erklärte trocken das er das schon längst weiß und ich dafür keinen Test hätte machen müssen.

Ja, ein bisschen enttäuscht war ich. Ich hatte mir diesen Moment ( ähnlich wie viele andere Momente in meinem Leben) magischer vorgestellt. Danke Hollywood!

Magisch wurde es erst später als ich auf der Arbeit saß und Falk mir schrieb wie sehr er sich freut.  Ich hab den Tag nicht einmal an was anderes gedacht als an diesen kleinen Krümel der in mir wächst.

Heute waren wir 2 Wochen früher als erwartet beim Arzt weil ich solche Unterleibsschmerzen hatte. Ich bin innerlich durch gedreht bei dem Gedanken das es dem Krümel nicht gut gehen könnte. Was soll ich sagen , die Ärztin bestätigte die Schwangerschaft und ich konnte sogar seinen kleinen Fruchsack erahnen auf dem Ultraschall, in denen er noch 8 Monate wachsen wird. Wieder schlug mein Herz so kräftig das ich das Gefühl habe ich werde gleich ohnmächtig.

Der kleine Krümel hat seinen Weg gefunden. Wir sind ungefähr 4 Wochen und 5 Tage schwanger. Ich hab soviel Angst. Jetzt grade fehlt mir wirklich eine Mama die mich einfach in Arm nimmt und sagt das alles gut wird.

Gestern Abend lief im Radio Kelly Clarkson – Because of You.

Hier eine kleine Textzeile auf deutsch :

Ich werde nicht
die selben Fehler machen,
die du getan hast.
Ich werde mir nicht erlauben
meinem Herzen so viel Leid
zuzufügen.
Ich werde nicht zerbrechen
so wie du, du fielst so hart.
Ich lernte auf die harte Tour,
es nie so weit kommen zu lassen.

Deinetwegen –
Weiche ich nie zu weit vom Gehweg ab.
Deinetwegen –
Lernte ich auf der sicheren
Seite zu spielen, damit ich
nicht verletzt werde.

Ich weinte furchtbar weil dieses Lied so wahr schien. Ich weiß erst seit 3 Tagen das es den Krümel gibt und ich konnte mir mit keiner Faser meines Körpers vorstellen wie es wäre wenn ich den Krümel verlieren würde. Und endlich wusste ich das ich nie wie Martina werden würde. Ich würde meinem Baby nie so viel Leid zufügen wie sie es getan hat.

Und jetzt ? Ich liege grade im Bett und schreibe diesen Eintrag und kann das erste mal mit Sicherheit sagen : Martina ich bin über dich hinweg!

Jetzt gibt es diesen kleinen Zellkkumpen in mir den ich bereits jetzt liebe obwohl ich ihn nur erahnen kann. All die liebe die mir die ganzen Jahre vorenthalten wurde, werde ich dem Krümel geben.

Kleiner Krümel , ich habe dich nicht gesucht , aber ich habe dich gebraucht.  Obwohl es dich erst so kurz gibt reparierst du meine kaputte Seele und ich kann es nicht erwarten dein Herz schlagen zu hören und zu sehen. Immer wenn ich an dich denke schlägt meins so sehr. Dein Papa und ich werden dich lieben. Dir soll es an nichts Mangeln.

Mein Leben scheint jetzt endlich in Ordnung zu sein!

Wegen dir !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.